Wir begrüßen Sie auf der Homepage der Studie „Willkommen in Niedersachsen“. Die Studie richtet sich an Menschen, die im Jahr 2015 aus dem Ausland nach Niedersachsen zugewandert sind. Eine Auswahl von mehreren tausend Zuwanderinnen und Zuwanderern wird im Rahmen dieser Studie dazu befragt, woher sie kommen, wer sie sind, welche Gründe sie zur Wanderung nach Deutschland bewogen haben, welche Hoffnungen und Ängste sie mit der Zuwanderung verbinden und welche konkreten Erfahrungen sie in Niedersachsen bisher gemacht haben. Eine vergleichbare Studie hat es in Deutschland bislang nicht gegeben.

Ziel der Studie ist, die Rahmenbedingungen der Zuwanderung zu verbessern und die Hilfen, die es bereits für Zuwanderinnen und Zuwanderer gibt, noch stärker auf deren Bedürfnisse abzustimmen. Das übergeordnete Ziel ist, die Willkommenskultur in Niedersachsen zu stärken. Ohne Zweifel sind Zuwanderinnen und Zuwanderer bereits jetzt in Niedersachsen willkommen; genauso zweifellos ist aber, dass immer noch weitere Schritte ergriffen werden können, um das Hineinwachsen in die niedersächsische Gesellschaft zu vereinfachen. Im Rahmen von Wiederholungsbefragungen sollen auch jene Zuwanderinnen und Zuwanderer erneut befragt werden, die Deutschland nach kurzem Aufenthalt verlassen haben. Diese Gruppe dürfte besonders aufschlussreich sein, wenn es darum geht, Bereiche zu identifizieren, in denen sich Niedersachsen verbessern kann.

Die Studie wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (Referat Migration und Teilhabe) und erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport. Das Projekt wird vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen in Kooperation mit Prof. Dr. Michael Windzio von der Universität Bremen durchgeführt.

Auf dieser Homepage finden Sie weitere Informationen zur Studie sowie Aktuelles, z.B. zu den Terminen der Befragungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GermanEnglish